Jugendwerk on Tour – soziale Trainings mit und für Schulklassen

Zielsetzung:

Die Schulklasse ist im Leben von Kinder und Jugendlichen eine sehr wichtige und prägende Gemeinschaft, in der ein Großteil der Zeit verbracht wird. Für die Lernsituation und den Lernerfolg ist es wichtig, dass ein gutes und angstfreies Klima in der Klasse herrscht. Im Klassenverband erleben Kinder und Jugendliche darüber hinaus verschiedene Aspekte zwischenmenschlichen Zusammenlebens und sammeln vielfältige Erfahrungen. Sie kommunizieren miteinander, tragen Konflikte aus und erleben demokratische Prozesse. Hier möchte das Projekt „Jugendwerk on Tour“ ansetzen. Im Rahmen Sozialer Trainings für Schulklassen werden vielfältige soziale und praktische Kompetenzen für ein gelingendes Miteinander vermittelt. Das Projekt gliedert sich in einzelne thematische Bausteine. Die Bausteine dienen lediglich der Schwerpunktsetzung. Zwischen den einzelnen Bausteinen bestehen inhaltliche und methodische Überschneidungen, sie bauen jedoch nicht aufeinander auf. Weitere Schwerpunkte sind nach Absprache möglich.

Bausteine:

Stärkung der Klassengemeinschaft
  • Stärkung der Klassenzusammenarbeit
  • Förderung des Klassenzusammenhaltes
  • Aufdecken und Bewusstmachen sozialer Prozesse in der Klasse

Konflikttraining
  • Aufdecken bestehender Konflikte
  • Erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten
  • Schwerpunktsetzung im Bereich „Anti- Mobbing“ oder „Gewaltprävention“ ist nach Absprache möglich

Kommunikationstraining
  • Bewusstmachen der Grundlagen der zwischenmenschlichen Kommunikation
  • Schaffung von Verständnis sowie Verantwortung für die bewusste Gestaltung des „kommunikativen“ Miteinanders
  • Vermittlung grundlegender Moderationstechniken und -methoden

Partizipation
  • Aufzeigen der Möglichkeiten und der Bedeutung gesellschaftlicher und politischer Mitbestimmung im „Kleinen“ wie auch im „Großen“
  • Wecken des Interesses der SchülerInnen an ihrer Lebenswelt
  • Ermutigung zur aktiven Mitgestaltung des eigenen Lebens
  • Erweiterung des Bausteines zu einzelnen kinder- und jugendpolitischen Themen ist bei Bedarf nach Absprache möglich

Interkulturelle Öffnung
  • Auslösen integrativer Prozesse innerhalb des Klassengefüges
  • Ausräumen hemmender Blockaden sowie Stereotypen

Umsetzung:

Die Einheiten in den Klassen finden im Normalfall ohne Beisein von Lehrkräften statt. Im Vorfeld erhalten die Lehrkräfte den geplanten Ablauf der Einheit, im Anschluss an die Einheit folgt ein Ergebnisbericht. Eine Nachbesprechung im direkten Anschluss an die Einheit mit den jeweiligen Lehrkräften und evtl. TutorInnen soll darüber hinaus zur Qualitätssicherung beitragen und als Grundlage für eventuelle weitere Maßnahmen dienen.

Zeitumfang:

Der Zeitumfang der Einheiten sollte zwischen drei und sechs Schulstunden liegen, umfangreichere Einheiten sind nach Absprache möglich, sollten dann jedoch außerhalb der Unterrichtszeit bzw. außerhalb der Schule stattfinden. Bei Interesse und Bedarf ist eine weitere Einheit möglich.

Team:

Die ProjektmitarbeiterInnen sind Ehrenamtliche des Jugendwerks der AWO. Das Team besteht überwiegend aus Studierenden der Fächer (Sozial-)Pädagogik, Sonderpädagogik, Lehramt, etc., die in der Mitwirkung an diesem Projekt eine Möglichkeit sehen, ihre Qualifikationen aus Studium und Beruf sinnvoll einzubringen. Regelmäßige interne Fortbildungen sind Bestandteil des Projekts. Im Vorfeld der Einheiten werden (u. a. durch die Bausteine) Schwerpunkte festgelegt, die ProjektmitarbeiterInnen versuchen aber möglichst flexibel und individuell zu handeln, sie agieren und reagieren. Um möglichst individuell auf die Bedürfnisse der Klasse einzugehen, gibt es für jeden Baustein ein erprobtes Methodenrepertoire, das regelmäßig überprüft und ggf. angepasst wird.

Finanzierung:

Es handelt sich hierbei um eine ehrenamtliche Tätigkeit, die zum Teil aus Zuschüssen finanziert wird. Um die Durchführung des Projektes sicher zu stellen, ist eine finanzielle Unterstützung durch die Schule (z.B. für Material- und Fahrtkosten) notwendig. Des Weiteren wäre eine kleine Aufwandsentschädigung für unsere ehrenamtlichen ProjektmitarbeiterInnen wünschenswert.

Träger:

Das Projekt Jugendwerk on Tour wird vom Bezirksjugendwerk der AWO Unterfranken e.V. getragen.

Ansprechpartner:

Bezirksjugendwerk der AWO Unterfranken e.V.
Anne Sämrow (Projektmitarbeiterin JW on Tour)
Kantstr. 42a
97074 Würzburg
Tel. 0931-29938264
Fax: 0931-29938262
Email: jugendwerkontour@awo-jw.de